Wühltisch

Die Arbeit ist gleichzeitig Skulpur, als Unbewegtes in sich und Installation über ein Bewegtes, als Prozess - der auch die Skulptur verändert. Dem Zugrunde liegt die Plastische Theorie von Beuys. Über den Eingriff des Betrachters und dessen Performance mit den...

mehr lesen

Roshi Bobo

Roshi Bobo, bedeutet so viel wie "Meister des Ficks", wovon man sich aber nicht abschrecken lassen sollte, denn dieser Fick ist außergewöhnlich und anders als alle anderen. Als er ein junger Mann war, wurde er mit 15 Jahren von seinen Eltern in ein Zen- Kloster...

mehr lesen

Reflektion

Reflektion ist ein Mittel des Verstandes, um sich selbst und das Betrachtete erkennen zu können, sich sogar selbst als Betrachter erkennen zu können. Unser Verstand, fälschlicherweise oft als Geist beschrieben, ist demnach ein Spiegelorgan. Ist unser Geist ruhig,...

mehr lesen

Panik

Es ist eine regelrechte Panik vor der eigenen Lebendigkeit. Es war mein unbewusster Entschluss als Kind, nie wieder den Schmerz der anderen zu spüren, nie wieder den Neid auf die eigene Wildheit und die Ausgelassenheit des Lebens. Es ist eine regelrechte Panik vor...

mehr lesen

Malerei

Über meine Malerei Dem eigenen Kern näher zu kommen, das ist wonach es mir verlangt. Ich bin kein Konzeptkünstler. Ich habe kein Thema. Es ist letztlich nie klar, was bei raus kommt. Ich sammel keine Bilder, keine Eindrücke, weder aus Büchern, noch aus dem...

mehr lesen

Last Suffer

Das Leid bzw. das Leiden ist die einzige legitimierte Form von Lust im abendländichen Christentum und die einzige Form lustvollen Empfindens, die nicht mit dem Teufel und der Sünde in Verbindung steht. Die Lust am Leiden, an der Selbstaufopferung, ist jeher...

mehr lesen

IT HURTS UNTIL IT DOESNT

Ideen zu einer absurden Welt Ich stelle die mittlerweile nicht mehr weit hergeholte Behauptung auf, dass Kunst nicht mehr jenes Mittel ist, dass Menschen und Gesellschaft in einer Weise beeinflusst, wie das es sie verändern könnte. Die starke Verhaftung am Objekt...

mehr lesen

Gemalte Kleider

Über meine 2. Haut: die dreidimensionalen gemalten Kleidungsunikate Meine Arbeit ist selbstsprechend eine zweite Haut, nämlich meine eigenen Künstler- Häute. Ich habe nie zwischen Kunst und Leben unterschieden. Um den Zwang konventioneller Ausstellungsfläche zu...

mehr lesen

Expression

Expressive Malerei muss in der Auflösung enden. Erst noch Klekse, dann noch Spritzer und dann Jackson Pollock. Fertig, mehr kann nicht mehr kommen, dann ist alles ausgedrückt. Was bei Van Gogh begann, endete bei ihm. Der Künstler, der das wiederholt, geht diesen...

mehr lesen

Europa

Die Festung Europa, die sich mit ihrer Kultur - representativ durch die Bilder - an ihre zum Gefängnis werdenden Grenzen anlehnt und stützt, sich von äußeren Geschehnissen dieser Welt abwendet und ihr Augenmerk auf interne nationalistischen Gegebenheiten richtet....

mehr lesen

DISPLA(Y)CED

Kurze Gedanken und Anmerkungen zu meiner Arbeit für DISPLA(Y)CED: Die Angst vor der Verdrängung des Abendlandes durch andere Kulturen, ist durch den Halbmond symbolisiert. Ebenfalls hat das Format und der Inhalt etwas von einer Flagge, Nationalismus ist innerhalb...

mehr lesen

Ästhetik

„Ästhetik“, so könnte auch ein Sessel bei Ikea heißen. Ikea ist mittlerweile nicht mehr nur ein Einrichtungshaus. Ikea ist zum Lifestyle geworden, das weitgehend in unser ästhetisches Empfinden eingreift. Ästhetik beinhaltet dabei auch die herangehens- weise, das...

mehr lesen

Arbeitsweise

Die Arbeiten von Stefan Woike leben durch ihre unkonventionellen Mittel von Kleidungsunikaten und Bildtextilien, die miteinander verschränkt in ihrer Präsentation eine begehbare mehrdimensionale Landschaft entfalten. Dabei stellen sie durch ihre figurative...

mehr lesen

100 Sekunden

100 Sekunden Ästhetik „Die Malerei ist am Ende. Wer kann etwas Besseres machen als diese Propeller? Du etwa?“ Heutzutage fotgrafieren Menschen alles, vom Essen bis zu künstlerischen Arbeiten bleibt der gewaltigen Flut an Schnappschüssen nichts erspart. Warum...

mehr lesen

Spiegel

Projektor, Projektion und Projektionsfläche sind mehrere Abschnitte eines Wesens. Wir leben nicht in einer festen, vorherbestimmten Welt. Wir sehen die Welt hin und interpretieren sie dann. Siehst du dir ein Paradies, so wirst du in diesem leben. Welt ist primär...

mehr lesen

2 Boxen

Ich habe vor 7 Jahren diese Arbeit verwirklicht, die ich erst heute wirklich verstehe. Diese beiden Boxen sind gedacht als Beobachtungskästen für Ausstellungen. Sie regen an, sich aus der Ausstellungssituation zurückzuziehen und sie relativ ungestört beobachten zu...

mehr lesen

Persönliche Bildbetrachtung

Erstbesteigungen wurden gemacht, ohne den Weg zu kennen. Es gab noch gar nichts, was man Weg hätte nennen können. Die reine Vorstellungskraft, dass es machbar ist, hat Menschen losgehen lassen. Sie hatten nur sich und ihre Vision. Niemand konnte sagen, ob es klappt...

mehr lesen

Formwille

In der westlichen Kultur besteht meiner Ansicht nach ein mangelnder Formwille, ein mangelnder Wunsch zu sterben, sich dem Leben zu übergeben, sogar eine Verachtung dem Tod gegenüber. Das nicht loslassen können macht uns krank, im persönlichen, wie im...

mehr lesen

Identität

Identität ist maximal immer nur etwas zeitlich beschränktes und deren Scheitern eine neue Freiheit für uns. Fortschritt geht nie mit dem Verlust von Identität einher, außer man legt die Identität auf etwas Verschwindendes. Und selbst daraus kann Neues erwachsen. Ist...

mehr lesen